Zwischen Himmel und Eis

Die Unterrichtsmaterialien zu diesem Film entstanden im Rahmen des Filmprogramms zum Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane. Sie vertiefen und erweitern die filmischen Inhalte und begleiten die inhaltliche und filmische Analyse. Sie wurden in Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen erstellt und beziehen aktuelle Forschungsfragen mit ein. Im Einführungsteil „Der Film“ finden sich Informationen zu Inhalt und filmischer Realisierung. Die „Hinweise für Lehrer/innen“ enthalten didaktische Kommentare sowie Lösungsvorschläge zu den Arbeitsmaterialien. Die Arbeitsmaterialien gliedern sich in einen Teil mit allgemeinem Bezug zum Oberthema „Ozeane und Meere“ sowie einen Teil mit filmbezogenen Materialien und Aufgaben.

Claude Lorius sitzt am Ufer des Eiswassers und blickt auf die Eislandschaft.

Einer der profiliertesten französischen Naturforscher blickt zurück auf die wichtigsten Stationen seines Lebens. Der Glaziologe Claude Lorius hat seit den 1950er Jahren das antarktische Eis untersucht. Er hat Methoden entwickelt, um in einer lebensfeindlichen Welt immer tiefer in den Eispanzer zu bohren und damit immer weiter zurück in die Klimageschichte der Erde zu blicken.
Wichtige Hinweise auf den von Menschen verursachten Klimawandel konnten so erbracht werden. Aber Claude Lorius will mehr, als nur die naturwissenschaftlichen Zusammenhänge zu klären – er findet in der Antarktis eine Landschaft von großer Schönheit, eine Landschaft, die ihn die Zerbrechlichkeit des einzelnen Menschen spüren lässt – und die Zerstörungskraft der modernen Zivilisation.

ZWISCHEN HIMMEL UND EIS ist eine ästhetisch ansprechende Verbindung aus Filmbiografie, Natur- und Wissenschaftsfilm.

Die „Hinweise für Lehrer/innen“ enthalten didaktische Kommentare sowie Lösungsvorschläge zu denArbeitsmaterialien.

Die Arbeitsmaterialien vertiefen naturwissenschaftliche Aspekte, aber auch die Frage nach dem gesellschaftlichen Zusammenhang, nach dem Verhältnis zur Politik und die Grenzen wissenschaftlicher Neutralität.

Die Arbeitsblätter vertiefen die Auseinandersetzung mit Lorius‘ wichtigstem Forschungsgebiet, mit Forschungsexpeditionen früher und heute sowie mit der besonderen filmischen Ästhetik zwischen Filmbiografie, Natur- und Wissenschaftsfilm.